Welse: Panzerwelse, Harnischwelse und Co. für Ihr Aquarium 

Welse
Kein Zweifel: Welse gehören seit jeher zu den beliebtesten Fischen in der Aquaristik. Und das überrascht kaum, denn Welse wissen in vielerlei Hinsicht zu begeistern. Dabei ganz besonders signifikant: Viele Welse sind im Wasser quasi als Hygienepolizei unterwegs und befreien Scheiben, Boden und Dekoobjekte von pflanzlichen Aufwüchsen. Doch Welse haben noch viel mehr zu bieten: Sie legen ein interessantes Sozialverhalten an den Tag, sehen ansprechend aus und sind zudem meist herrlich unkompliziert in der Haltung. Bei uns entdecken Sie drei verschieden Arten von Welsen: Harnischwelse bzw. Antennen-Harnischwelse, Panzerwelse und Zwergfiederbartwelse. Und so unterschiedlich, wie die Namen dieser Welse sind, so abwechslungsreich präsentieren sie sich auch in der Unterwasserwelt. Deshalb liefern wir Ihnen alle Informationen und Tipps zur artgerechten Haltung der Welse sowie zu Vergesellschaftungsmöglichkeiten gleich mit dazu.
Zeige 1 bis 14 (von insgesamt 14 Artikeln)

Welse und ihre Arten: Welche Welsarten gibt es? 

Die Welsartigen bilden aus systematischer Sicht eine Ordnung und zählen zu den Knochenfischen. Welse verteilen sich über den gesamten Erdball und sind praktisch überall in Süßgewässern zu finden. Zu dieser gigantisch großen Ordnung gehören 38 Familien sowie knapp 3.400 verschiedene Arten – Stand heute, denn immer wieder werden neue Welse entdeckt. Doch als Welse fürs Aquarium sind längst nicht alle Welsartigen geeignet. Manche Exemplare werden mehrere Meter groß und sind demzufolge in einem Aquarium im Wohnzimmer weniger gut aufgehoben.

Zu den typischen Vertretern, die in Aquarien hierzulande zu finden sind, gehören:

  • Zwergfiederbartwels
  • Panzerwels
  • Harnischwels bzw. Antennen-Harnischwels

Harnischwelse bzw. Panzerwelse bilden jeweils eigene Familien innerhalb der Gruppe der Welsartigen. Die Zwergfiederbartwelse wiederum repräsentieren eine Gattung innerhalb der Familie der Fiederbartwelse. Sie stammen aus dem afrikanischen Raum, während Harnischwelse und Panzerwelse in südamerikanischen Regionen zuhause sind. Entsprechend unterscheiden sich die Tiere stark hinsichtlich Pflege und Haltung. Wir empfehlen daher vor dem Kauf von Welsen immer einen Blick in unsere ausführlichen Beschreibungen zu den Tieren zu werfen. Dort stehen alle wichtigen Infos darüber, wie die Zierfische am besten zu halten sind.

Harnischwelse und Antennen-Harnischwelse: Alle Informationen über Harnischwelse im Aquarium

Wenn Sie sich gern Welse kaufen wollen, um Ihre Unterwasserwelt mit niedlichen Scheibenputzern zu bereichern, raten wir Ihnen die friedlichen und einsteigerfreundlichen Harnischwelse bzw. Antennen-Harnischwelse oder L-Welse zu wählen. Die Harnischwelse tragen den wissenschaftlichen Namen Loricariidae und bilden eine eigene Familie. Die Antennen-Harnischwelse wiederum sind auch unter dem Namen Ancistrus bekannt und als eigene Gattung innerhalb der Harnischwels-Familie klassifiziert. Die besonders artenreiche Fischfamilie der Harnischwelse scheint unendlich groß, werden doch immer wieder neue Gattungen, Arten und Unterarten entdeckt. Deshalb wurde vor einigen Jahren ein Klassifizierungssystem eingeführt, welches vor allem unbeschriebene Welse aus dieser Familie besser identifizierbar machen sollte. Die Harnischwelse bzw. Antennen-Harnischwelse sind daher auch als L-Welse bekannt und tragen neben ihrem eigentlichen Namen zusätzlich eine sogenannte L-Nummer.

Bei uns entdecken Sie zahlreiche L-Welse wie zum Beispiel:

  • Gelber Antennenwels L 144
  • Weißsaum-Antennenwels L 183
  • Roter Antennenwels L 144
  • Gepunkteter Antennenwels
  • Königstiger Harnischwels L 333
     

Panzerwelse: Alle Informationen über Panzerwelse im Aquarium

Panzerwelse und Schwielenwelse bilden eine eigene Familie unter den Welsen. Sie kommen fast auf dem gesamten südamerikanischen Kontinent vor, nur ganz tief im Süden sind sie natürlicherweise nicht zu finden. Die Unterschiede zwischen den Schwielenwelsen und Panzerwelsen bestehen vor allem in der Größe sowie im Sozialverhalten. Viele Schwielenwelse sind Einzelgänger und können bis zu 24 cm groß werden. Panzerwelse sind dagegen gesellige Schwarmfische und brauchen unbedingt Artgenossen, um sich wohlzufühlen. Darüber hinaus sind diese Welse deutlich kleiner, denn Panzerwelse werden teilweise nur wenige Zentimeter groß. 

Panzerwelse sind im Aquarium vor allem am Bodengrund zu finden, wo sie sich bisweilen tief in den Grund hineindrücken. Mit ihren Barteln sind sie ständig auf der Suche nach Nahrung, wobei sie am liebsten spezielles Welsfutter verputzen. Alternativ empfehlen wir das Produkt Naturefood Premium Kristall S, denn dieses ist so ideal zusammengestellt, dass bodennahe und oberflächennahe Tiere gleichzeitig fressen können. Besonders beliebte Panzerwelse sind übrigens unter der Bezeichnung Corydoras bekannt. Hierzu gehören: 

  • Schwarzer Metallpanzerwels (Corydoras aeneus black)
  • Panda Panzerwels (Corydoras panda)
  • Grüner Panzerwels (Corydoras so. „Green Stripe“)
     

Zwergfiederbartwelse: Alle Informationen über Zwergfiederbartwelse im Aquarium

Zwergfiederbartwelse tragen den wissenschaftlichen Namen Microsynodontis und gehören zur Familie der Fiederbartwelse. Die mittlerweile zwölf bekannten Arten der Zwergfiederbartwelse stammen vom afrikanischen Kontinent und können bis zu zehn Zentimeter lang werden. Aufgrund der Herkunft wünschen sich Zwergfiederbartwelse bisweilen etwas härteres Wasser, kommen aber auch mit einer Gesamthärte von wenigstens 8° dGH klar. Bei vielen Zwergfiederbartwelsen handelt es sich um nachtaktive Tiere, die mitunter ein territoriales Verhalten an den Tag legen können. Gerade deshalb sollten Sie die Zwergfiederbartwelse immer in Gruppen halten, weil dadurch die stressfreie Ausbildung einer sogenannten Hackordnung möglich ist. 

Tipp: Viele Welse wünschen sich im Aquarium Versteckmöglichkeiten, um sich auch einmal entspannt zurückziehen zu können. Aquariumpflanzen sowie Wurzeln und Steine sind hierfür bestens geeignet. Damit sich die Tiere nicht verletzen, sollten scharfkantige Gegenstände jedoch vermieden werden. Dasselbe gilt bei der Auswahl des Bodengrunds: Insbesondere Welse mit Barteln wühlen diesen gern auf – durch scharfkantige Steine oder ähnliches könnten die Tiere ernsthaft Schaden nehmen. 

Welse vergesellschaften: Wozu passen Welse?

Welse passen perfekt zu anderen friedliebenden Bewohnern Ihres Aquariums. Das betrifft Garnelen genauso wie Krebse und Schnecken, aber auch verschiedene Zierfische wie Salmler oder Bärblinge. Wenn Sie Welse kaufen, sollten Sie allerdings darauf achten, dass einige größere Exemplare als Fleischfresser unterwegs sind und sich gegebenenfalls am kleineren Garnelennachwuchs vergehen könnten. Wir empfehlen deshalb vor dem Kauf immer einen Blick auf unsere Beschreibungen der einzelnen Tiere, weil wir dort exakt darüber informieren, was die Welse fressen und mit welchen anderen Wassertieren sie sich gut vertragen.

Welse kaufen: Wo kann ich Panzerwelse und Antennenwelse kaufen?

Wenn Sie Welse fürs Aquarium kaufen wollen, empfehlen wir Ihnen immer auf die Herkunft der Tiere zu achten. Ganz gleich, ob Panzerwelse, Antennenwelse, oder Zwergfiederbartwelse – nur kontrollierte Nachzuchten garantieren Ihnen gesunde Tiere, die in Ihrer Unterwasserwelt prächtig gedeihen können. Wenn Sie bei uns Panzerwelse oder L-Welse kaufen, können Sie sich sicher sein, dass Sie ausschließlich deutsche Nachzuchten bestellen. Darüber hinaus versprechen wir Ihnen immer einen schnellen und für die Tiere möglichst schonenden Versand. Und sollten Sie einmal Fragen zu den Aquarium-Welsen haben – wir kümmern uns gern persönlich um Ihr Anliegen.